Niveaustufen Allgemein

Es ist heutzutage üblich die Sprachniveaus, die in einer Fremdsprache erreicht werden sollen oder erreicht worden sind, in der Terminologie des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens anzugeben. Entsprechende standardisierte Tests liegen für die meisten gängigen Sprachen vor und dienen dazu nachzuweisen, dass die definierten Fähigkeiten erworben worden sind.

Die Fähigkeiten sind rein kommunikationsorientiert definiert. Das bedeutet, dass der Schriftsprache, also dem Lesen und Schreiben bis zum Niveau B2 wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Das erleichtert zwar den Einstieg in die Sprache, bildet aber im Übergang zum Lesen und Schreiben (Niveau B2) eine große Hürde, da grammatikalische Sachverhalte nachgeholt werden müssen, die im herkömmlichen System von Anfang an thematisiert wurden.

Die Schule orientiert sich daher nur langfristig am europäischen Referenzrahmen. Der Hauptschüler soll mit seinem Abschluss das Niveau A2 erreichen, der Realschüler B1 und der Gymnasiast B2. Der Aufbau des Unterrichts orientiert sich an dieser langfristigen Zielsetzung und thematisiert bereits frühzeitig Sachverhalte aus der Grammatik, die in den Lehrbüchern des Niveaus A1/A2 gar nicht vorkommen.

Im Hinblick auf die Zielsetzungen in der Schule ist dies sinnvoll, da sowohl in der Realschule als auch im Gymnasium die Beherrschung der Sprache auch im schriftlichen Gebrauch angestrebt wird.

Für Erwachsene ist es unterläßlich klarzustellen, was genau an Sprachkenntnis angestrebt wird. Im Allgemeinen spielt für diese Personen der Erwerb von irgendwelchen (standardisierten) Zertifikaten keine oder nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Wir müssen also Fragen stellen. Geht es darum im alltäglichen Bereich mündlich zu kommunizieren oder darum Fachliteratur zu lesen? Welche Fähigkeiten, welcher Wortschatz, welche Grammatik müssen beherrscht werden?

Erst wenn die Zielsetzung klar herausgearbeitet ist, kann das geeignete Material ausgewählt werden und ein realistischer Zeitrahmen gesetzt werden.

Hier greifen die Niveaustufen des Referenzrahmens oft zu kurz. Ein persönliches Gespräch, in dem die relevanten Zielsetzungen diskutiert werden, hilft deutlich weiter!